Nov
15

Geschafft! – Das Karl-May-Tal ist das neue Highlight im Elm

Von  „Hamlets Zuhause“ haben Sie sicher schon gehört oder gelesen. Nun ist es fertig. Das Karl-May-Tal im Elm bei Schöningen ist der neue Anlaufpunkt für Wanderer, Radfahrer und besonders für Familien mit Kindern.

Die marode Grillhütte, eine steile Treppe in den Talkessel und ein Grillstein aus Beton zerstörten das Landschaftsbild im schönen Karl-May-Tal. Fantasievoll gestaltete Hütten aus Naturmaterial, ein gut begehbarer Pfad in den Talboden und die Verbindung zur 300.000 Jahre alten Geschichte der Schöninger Speere machen das Tal jetzt zu einem Highlight in unserer Region.

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf wenn Sie die beiden Torwächter passieren. Sie kommen an einer Picknickhütte auf dem  kleinen Plateau vorbei bevor sie auf dem Hangpfad in den Talkessel gelangen. Unten angekommen brutzeln vielleicht schon Würstchen auf dem großen Grillstein und der Tisch in der Hütte ist gedeckt. Das Steinlabyrinth birgt ein Rätsel, das gelöst werden möchte. Ein wunderbarer Ort für Groß und Klein, den Sie unbedingt besuchen müssen.

Sigbert Goebel, der sich ehrenamtlich diesem Vorhaben angenommen hat, haben wir diese weitere große Erfolgsgeschichte des Jahres 2018 zu verdanken. Viele Male ist er von Helmstedt in den Elm gefahren, um Absprachen zu treffen, sich selbst ein Bild zu machen und die Bauphase zu überwachen. Wieder steht „GEMEINSAM“ über dem Erreichten. Gemeinsam mit Sigbert Goebel, Stefan Herzog von der SBK, dem Katasteramt Helmstedt, gemeinsam mit Bürgern, die gespendet haben, den Holzwerkstätten Bergmann, der Firma Bagger-Bartz und dem Landkreis Helmstedt haben wir etwas Einzigartiges für die Region geschaffen.

Alle Fotos von der Bürgerstiftung