Jun
4

In 3 Gängen durch den Elm

WanderungZu einer besonderen Wanderung lud die Bürgerstiftung Ostfalen ihre Unterstützer ein. Im Rahmenprogramm des Elm-Super-Trail gingen fast 50 Teilnehmer am 31. Mai an der Burg Warberg auf einen kulinarischen Streifzug. Wanderführer Sigbert Goebel, Vortragswart des Alpenvereins Sektion Braunschweig, führte die Gruppe zunächst am Elmrand entlang zum 1. Gang ins idyllische Karl-May Tal. Dort wurden sie bereits von Heinrich Waletzko und seinem Team von Essthetik mit den ersten Leckereien erwartet. Matthias Gericke, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, gab den engagierten Wanderern einen Ausblick auf zukünftige Förderprojekte. Gleichzeitig skizzierte er die Vision der Stiftung, wie sich der Kulturtourismus in Bezug auf das Rad- und Wanderwegenetz in der Region Elm-Lappwald mit Unterstützung der Bürgerstiftung entwickeln könnte.

Nach der Stärkung ging es auf die zweite Etappe. Ziel war die neue Hauck-Hütte. Auch hier stand das Essthetik-Team schon mit dem 2. Gang bereit- Kartoffelsalat im Glas mit Würstchen, Wurstsalat im knusprigen Teigschälchen und weitere kleine Köstlichkeiten standen zur Stärkung der Wanderer bereit. Dominik Bartels, Streetpoet und Dichter, sorgte für gute Stimmung mit Geschichten zum Thema „Wandern“. Die vorbeikommenden Läufer des Elm-Super-Trail wurden fröhlich beklatscht und angefeuert. Auch die Radfahrer, die im Rahmen dieser Veranstaltung unterwegs waren, kamen spontan in den Genuss von Dominik Bartels Geschichten und hatten ebenfalls viel Spaß. Dank der Unterstützung der Treuhandstiftung Pro Warberg gab es an der Hauck-Hütte auch ausreichend Sitzgelegenheiten.

Das Ziel für den 3. Gang war die Hütte am Karauschenteich. Gefüllte Pfannkuchen und Kirschkuchen bildeten den kulinarischen Abschluss. Überrascht waren die Teilnehmer, als Paul Hottmann, Leiter der Akkordeongruppe der Kreismusikschule Helmstedt, mit seinem Akkordeon aufspielte. Bei herrlichem Sonnenschein saßen die Wanderer unter den Bäumen und ließen sich vom Repertoire von Walzer bis Tango mitreißen. Danach ging es auf die letzte Etappe. Bei einem kleinen Abstecher zur Ruine der „Warburg“ berichtete Gottfried Strube über die dortigen Aktivitäten und dann ging es endgültig zurück zur Burg in Warberg.

Alle Wanderer waren sich einig: So eine schöne Veranstaltung darf gern wiederholt werden. Ausreichend Ideen haben die Organisatoren auf jeden Fall. Vielleicht geht die Bürgerstiftung im nächsten Jahr wieder auf Wanderschaft.

Wir sagen unseren Unterstützern ganz herzlich DANKE!

Bürgerstiftung Ostfalen